© H. Dietz Fotografie

Hof, Theater - So. 27. Januar 2019

"Viktoria und ihr Husar" (Operette)

Sibirien, Tokio, St. Petersburg und das ungarische Dörfchen Doroszma sind die Schauplätze der Operette "Viktoria und ihr Husar". Der Ungar Paul Abraham wurde mit dieser Operette weltberühmt. Grund dafür ist auch, dass viele Melodien noch heute Hits sind, wie "Du warst der Stern meiner Nacht", "Meine Mama war aus Yokohama", "Mausi, süß warst du heute Nacht" oder "Es träumt ein kleines Japanmädel". Paul Abrahams Revueoperette begeistert nicht nur durch ihre Musik, sondern auch durch das traumhafte Bühnenbild, das die exotischen Schauplätze widerspiegelt. Dabei geht es um die großen Themen Liebe, Sehnsucht und Heimat. Regisseur Tobias Materna will das Publikum mit auf eine Reise nehmen, in deren Verlauf es viele heitere, aber auch melancholische Momente geben wird.
"Viktoria und ihr Husar" erlebte seine Uraufführung im Februar 1930 am Operettentheater in Budapest. Die deutsche Erstaufführung fand wenige Monate später am Stadttheater in Leipzig statt. Paul Abraham hatte anschließend auch in Wien großen Erfolg mit seinem Bühnenwerk, das auch mehrmals verfilmt wurde (1931, 1954 und 1975). Die Operette beginnt in einer Steppenlandschaft in Sibirien, wo Stefan Koltay, Rittmeister der Husaren, mit seinem Burschen Janczy während des 1. Weltkriegs in der russischen Kriegsgefangenschaft auf ihre Hinrichtung warten. Janczy spielt noch einmal auf seiner Geige eine wehmütige ungarische Melodie. Diese rührt den kosakischen Wächter so sehr an, dass er den beiden Ungarn verspricht, sie in Freiheit zu entlassen, wenn er dafür die Geige bekommt. Stefan Koltay und Janczy fliehen nach Japan, wo der Husar im Salon der US-amerikanischen Botschaft in Tokio auf seine ehemalige Verlobte Grafin Viktoria trifft, die jetzt die Frau des amerikanischen Botschafters John Cunlight ist. Als Stefan Koltay und Viktoria einen Moment alleine sind, kommt es zwischen den beiden zu einer offenen Aussprache. Viktoria schildert, wie es zur Ehe mit John Cunlight kam. Der Husar versucht nun, seine ehemalige Geliebte zu überreden, mit ihm nach Ungarn zu fliehen.